About

Daniela Rodriguez Romero

Daniela Rodriguez Romero ist freischaffende Choreografin, Tanzvermittlerin und urbane Tänzerin.

In Ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich mit urbaner Tanzkunst in anderen Kontexten auseinander. Ihre Prämisse ist dabei, nach künstlerischen Methoden zu forschen, mit welchen sich ein authentischer und individueller Ausdruck im Spektrum urbaner Bewegungsprinzipien finden lässt. Derzeit ist sie, zusammen mit ihrem Kollektiv nutrospektif, Resident Artist im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt in Köln und Factory Artist am tanzhaus nrw. Sie versteht sich in der Rolle der Brückenbauerin an der Schnittstelle urbaner, klassischer und zeitgenössischer Bühnenkultur. In der Zusammenarbeit mit Kulturinstitutionen entwickelt sie Projekte um formelle und informelle Synergien zu bündeln. 

 

WERDEGANG

2000 beginnt Daniela Rodriguez Romero als Tanzvermittlerin zu wirken.
Sie unterrichtet Laien,
Multiplikator/innen und Tänzer/innen, Jugendliche wie Erwachsene in urbanen Tanzstilen und vermittelt die  kulturelle Praxis einer informellen urbanen Tanzkultur, in der sie sich selbst bewegt und heranwächst. 

2006 gründete sie die Genderinitiative LADIES DANCE – women for women.
Mit anderen urbanen Tanzvermittlerinnen setzt sie sich für die Mitwirkung und Bestärkung von Mädchen und Frauen in der informellen urbanen Tanzszene in Deutschland ein.  

Nach ihrem Studienabschluss der Sportwissenschaften, mit Schwerpunkt der kreativen Bewegungspädagogik an der Deutschen Sporthochschule Köln im Jahr 2009, lehrte sie im Institut für Tanz- und Bewegungskultur und entwickelte das Fach „Urbaner Tanz in der Schule“, für das sie 2015 mit dem Lehrpreis für Dozierende  ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr gewann sie das internationale Battle of the Year in der Kategorie Funkstyles/Locking.  

Neben eigenen Produktionen in der freien Szene choreografierte sie Bühnenstücke für das Schauspielhaus Köln, die Göteburger Oper, das tanzhaus nrw sowie für das Saarländische Staatstheater. Als Bühnentänzerin wirkte sie sowohl in Produktionen der freien Szene als auch in Produktionen städtischer Häuser wie z.B. der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, der Oper Köln und dem Mousonturm in Frankfurt mit.

Seit 2010 schafft Daniela Rodriguez Romero Bühnenstücke im Bereich „Tanz mit und für junges Publikum“. Als künstlerische Leitung des internationalen Jugendtanzensemble Ohne Stimme erarbeitet sie mit einem ausgewählten Choreograf*innen-Team und jungen Menschen aus Deutschland, Frankreich, Bosnien-Herzegowina, Spanien und Rumänien Bühnenstücke von europäischer Relevanz und jugendlicher Lebenswirklichkeit. Die sogenannten Passagenwerke von Ohne Stimme wurden zweifach mit dem Bundespreis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des Bündnisses für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet.  

2012 gründete sie zusammen mit fünf weiteren Tanzkünstlerinnen das Kollektiv nutrospektif. Gemeinsam haben sie sich zum Ziel gesetzt, den urbanen Tanz im Bühnenkontext sichtbarer zu machen und an der Schnittstelle zwischen urbaner Tanzkultur, klassischem und zeitgenössischem Bildungs- und Bühnenkontext zu  agieren. Mit den urbanen Festivals streetperspektif – Raum für urbane Tanzkunst und moving concrete am tanzhaus nrw bieten sie dieser informellen Kunstform eine theatrale Plattform. Von 2020 – 2022 ist das Kollektiv Factory Artist am Tanzhaus NRW. 

Für die Nachwuchsarbeit im urbanen Bühnentanz initiierte und konzipierte sie zusammen mit Bahar Gökten ein innovatives Bildungsprojekt das urbane Tänzer*innen an den künstlerischen Prozess heranführt und sie über einen Zeitraum von zwei Jahren hin zu einer professionellen Tanzproduktion begleitet. Gefördert wurden die 3 Teilprojekte URBAN RESEARCH, URBAN PROGRESS und URBAN PRODUCTION von ChanceTanz der Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft, im Rahmen des Programms Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. 

2021 erhält sie die Förderung der #TakeCare Residenz des Fonds Darstellende Künste im Programm NEUSTART KULTUR und erforschte im Projekt Interphase – urban digital methods kreative Methoden im virtuellen Raum.